Fee Feuer.

Worte. Bilder. Geschichten. Die Wahrheit. Ein paar Lügen. Herz. Blut.

Monat: Juni, 2013

30 Tage // 30 Bilder.

30 Tage // 30 Bilder.

*
Einen Monat lang, jeden Tag ein Foto.
Ein Bildertagebuch für den April.

Dies ist ein Langzeitprojekt.
Zweimal im Jahr fotografiere ich die Nahaufnahme eines Monats.
Am Ende werden 365 Bilder Momente aus sechs Jahren zeigen
und so ein neues Jahr entstehen lassen.

Alle bisherigen Bildertagebücher sieht man im Label 365.

Das nächste Tagebuch ist für Oktober 2013 geplant.

Erster.

Erster.

 

 

Zweiter.

Zweiter.

 

 

Dritter.

Dritter.

 

 

Vierter.

Vierter.

 

 

Fünfter.

Fünfter.

 

 

Sechster.

Sechster.

 

 

Siebter.

Siebter.

 

 

Achter.

Achter.

 

 

Neunter.

Neunter.

 

 

Zehnter.

Zehnter.

 

 

Elfter.

Elfter.

 

 

Zwölfter.

Zwölfter.

 

 

Dreizehnter.

Dreizehnter.

 

 

Vierzehnter.

Vierzehnter.

 

 

Fünfzehnter.

Fünfzehnter.

 

 

Sechzehnter.

Sechzehnter.

 

 

Siebzehnter.

Siebzehnter.

 

 

Achtzehnter.

Achtzehnter.

 

 

Neunzehnter.

Neunzehnter.

 

 

Zwanzigster.

Zwanzigster.

 

 

Einundzwanzigster.

Einundzwanzigster.

 

 

Zweiundzwanzigster.

Zweiundzwanzigster.

 

 

Dreiundzwanzigster.

Dreiundzwanzigster.

 

 

Vierundzwanzigster.

Vierundzwanzigster.

 

 

Fünfundzwanzigster.

Fünfundzwanzigster.

 

 

Sechsundzwanzigster.

Sechsundzwanzigster.

 

 

Siebenundzwanzigster.

Siebenundzwanzigster.

 

 

Achtundzwanzigster.

Achtundzwanzigster.

 

 

Neunundzwanzigster.

Neunundzwanzigster.

 

 

Dreißigster.

Dreißigster.

 

 

Das erste Bildertagebuch von Februar 2011: Link.

Das zweite Bildertagebuch von August 2011: Link.

Das dritte Bildertagebuch von März 2012: Link.

Das vierte Bildertagebuch von September 2012: Link.

Fee Feuer auf Facebook: Page.

Alle Bilder fotografiert mit einer Minox 35 GT.
(außer 18: Fuji Instax 210 und 29: Canon AE1-Program)

Advertisements

Ich bleibe rastlos.

Regenbogen.

Anhören? Klick:

Schon mal hier gewesen zu sein, heißt nicht, es jetzt besser zu wissen. Die adequate Antwort zu kennen, heißt nicht, sie auch aussprechen zu können. Und wenn du die Augen schließt und ganz tief in dich hineinhörst, weißt du dann, ob es pumpt oder pocht?

Diese Sache mit den Erfahrungen und dem Älterwerden, schlau werden wir nicht daraus. Die Konsequenz bleibt aus, obwohl wir die meisten Fehler nicht nur einmal machen. Was fehlt, ist das, was die Stimme aus dem Off in den letzten Filmminuten musikuntermalt zusammenfasst und was wir uns hinterher aufs Handgelenk tätowieren wollten, immer in Sichtweite, damit wir es niemals vergessen.

Ich war schon einmal hier. Das könnte ich sagen, genug ist es nicht. Freisprechen wollte ich mich, lossagen. Doch mir fehlen die Worte. Und die geheimen Botschaften, ich habe sie nicht versandt. Die Grenzen dieser Stadt sind mir in Mark und Bein übergegangen, beherrschen mich, solang ich mich beherrschen kann. Wenn ich spreche, spreche ich von Freiheit und wie ratlos sie mich macht.

Ich bleibe rastlos, habe ich gesagt, schon vor langer Zeit. Und ich werde nicht müde zu erklären, warum das gut so ist.